Exzellenz-Universität Bremen - forschungsstark und zukunftsorientiert

Glashalle auf dem Campus der Uni Bremen

Die Universität Bremen ist eine von nur elf bundesdeutschen Exzellenz-Universitäten und eine der forschungsstärksten Universitäten Norddeutschlands. Zahlreiche Auszeichnungen, darunter sieben ERC Grants, und vier Gottfried Wilhelm Leibniz-Preise belegen die hohe nationale und internationale Reputation der hier arbeitenden Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen. Exzellenzcluster, Exzellenz-Graduiertenschulen, internationale Graduiertenkollegs, fünf Sonderforschungsbereiche, drei Reinhard Koselleck-Projekte und sechs Emmy-Noether-Nachwuchsprogramme stehen für die guten Forschungsbedingungen an der Uni Bremen.

Thematisch konzentrieren sich die Forschungsbereiche in sechs Wissenschaftsschwerpunkte, die die Vielfältigkeit der Projekte vereinen.

 

 

Forschungsschwerpunkte

Meeres-, Polar- und Klimaforschung

Die Meeres-, Polar- und Klimaforschung ist der bedeutendste Wissenschaftsschwerpunkt der Uni Bremen. Hier wird die Rolle des Ozeans, der Polarregionen und der Atmosphäre im Hinblick auf den globalen Wandel entschlüsseln. Dabei betrachten die Wissenschaftler sowohl die geologische Vergangenheit als auch die Gegenwart.


Sozialer Wandel, Sozialpolitik und Staat

Wie verändern Globalisierung und Liberalisierung Staat und Wohlfahrtsgesellschaft? Welchen politisch-sozialen Wandel bringen neue Formen sozio-politischer Integration - national, europäisch, global - mit sich. Mit dem Fokus auf Ungleichheit, Sozialpolitik und Sozialstaatlichkeit erforschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Uni Bremen in enger Kooperation mit der Hochschule Oldenburg, der Jacobs University und anderen Institutionen interdisziplinär diesen Themenkomplex.


Materialwissenschaften und ihre Technologien

Die Kernbereiche dieses Wissenschaftsschwerpunktes sind Materialien - Technologien - Methoden. An der Uni Bremen wird hier die gesamte materialwissenschaftliche Produktionskette abgebildet: Von der Materialsynthese bis hin zur Materialcharakterisierung, einschließlich der Material- und Prozessmodellierung sowie der Systemintegration. Dier erforschten Materialien dabei sind neben Metall und Keramik auch Hybrid- und Nanomaterialien sowie Halbleiter.


Logistik

Der Schwerpunkt Logistik zeichnet sich durch eine hohe Anwendungsorientierung aus. 15 Fachgebiete aus vier Fachbereichen und zwei außeruniversitäre Forschungseinrichtungen haben sich zu einem Forschungsverbund zusammengeschlossen. Dabei kooperieren sie eng mit zwei externen Wirtschaftspartnern. Forschungsthemen sind unter anderem: Intelligente Transportmittel, Echtzeitmonitoring des Transports und zustandsorientierte Instandhaltung. Immerhin ist das Land Bremen der zweitgrößte Logistikstandort in Deutschland.


Gesundheitswissenschaften

Epidemiologie und Gesundheitswissenschaften befassen sich mit Krankheitsursachen und ihrer Prävention. Des Weiteren werden Konzepte der Gesundheitsförderung und der Pflege Kranker untersucht. Epidemiologische Studien und Untersuchungen zum Gesundheitssystem tragen dazu bei, die Qualität der Versorgung zu verbessern.