Institut für Polizei- und Sicherheitsforschung (IPoS)

Logo des Instituts für Polizei- und Sicherheitsforschung Bremen

Das IPoS ist ein interdisziplinär ausgerichtetes Institut, das in erster Linie Forschung für und über die Polizei betreibt und somit zu einer stärkeren Vernetzung von polizeilicher Alltagspraxis mit Aus- und Fortbildungsaktivitäten beiträgt. Darüber hinaus wird der wachsenden Bedeutung privater Sicherheitsunternehmen für die Innere Sicherheit durch entsprechende Begleitforschung Rechnung getragen.
Die Institutsaktivitäten beruhen schwerpunktmäßig auf drei Säulen:

  • Anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung zu den Themen Polizei und Innere Sicherheit
  • Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die polizeiliche Praxis und in die Lehre
  • Förderung der interdisziplinären Kooperation und Kommunikation

Forschungsschwerpunkte

Durch die fachlichen Ausrichtungen der Institutsmitglieder bilden derzeit die Fachdisziplinen Rechtspsychologie, Rechtswissenschaften, Kriminalistik, Kriminologie und Soziologie die wissenschaftlichen Säulen des IPoS. Durch das breite Spektrum vertretener Wissenschaftsdisziplinen sind optimale Rahmenbedingungen gegeben, um die für polizeibezogene Forschung unabdingbare Interdisziplinarität und Anwendungsorientierung zu gewährleisten.

Gegenwärtig prägen vier Forschungsschwerpunkte das Profil des IPoS

Kriminalprävention

Anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung zu kriminalpräventiven Problemstellungen zählen zu den Kernaktiviäten des IPoS, die sich grundsätzlich zwei übergeordneten Zielsetzungen zuordnen lassen:
1. Wissenschaftliche Begleitung und Evaluation von kommunalen Präventionsprojekten des Landes Bremen
2. Wissenschaftliche Erforschung von Grundlagen und Konzepten des Täter-Oper-Ausgleichs

Kriminalitätsforschung

Am Institut für Polizei- und Sicherheitsforschung werden kriminalistisch-kriminalpsychologische Analysen zu folgenden Schwerpunktthemen durchgeführt:
Jugendkriminalität
Beziehungsgewalt und Stalking
Sexuelle Gewalt
Tötungsdelikte
Organisierte Kriminalität

Professionalisierung Polizeilichen Handelns

Die Polizei als komplexe Organisation sieht sich in zunehmendem Maße mit Herausforderungen der Organisations- und Personalentwicklung konfrontiert, für die es nach aktueller Bedarfslage Methoden und Konzepte empirisch zu entwickeln gilt. Die Entwicklungsaufträge decken dabei ein breites Spektrum ab, das von der Entwicklung innovativer Maßnahmen der polizeilichen Fortbildung über die Implementierung konkreter operativer Maßnahmen bis hin zur Evaluation von organisationsinternen Projekten reicht.