Zentrum für Europäische Rechtspolitik (ZERP)

Das Zentrum für Europäische Rechtspolitik der Universität Bremen (ZERP) ist ein interdisziplinäres Forschungsinstitut. Es verbindet rechts-, politik- und gesellschaftswissenschaftliche Forschung unter Rückgriff auf Ansätze der politischen Theorie, der Internationalen Beziehungen, der Gender Studies, der Rechtstheorie und -soziologie sowie des europäischen, internationalen und transnationalen Verfassungs-, Wirtschafts- und Privatrechts.

Seit der Gründung 1982 werden am ZERP in Zusammenarbeit mit den Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der Universität Bremen innovative und einflussreiche Forschungsprojekte durchgeführt. Das ZERP ist eines der Trägerinstitute der Bremen International Graduate School of Social Sciences, des Sonderforschungsbereichs Staatlichkeit im Wandel (abgeschlossen) und des Forschungsverbundes Welfare Societies. Seit 2015 wird am ZERP zudem das Projekt Transnational Force of Law (finanziert vom European Research Council) bearbeitet.

Daneben arbeitet das ZERP mit prominenten ausländischen Partnerinstitutionen zusammen, so dem ARENA - Centre for European Studies an der Universität Oslo, dem Europäischen Hochschulinstitut Florenz, dem Institute of European and Comparative Law der Universität Oxford, der Universität Sassari, der Scuola S. Anna in Pisa und der Universität Brasilia.

Europäische Rechtspolitik als transnationale Verfassungspolitik

Unter dem Forschungsprogramm Europäische Rechtspolitik als transnationale Verfassungspolitik gliedern sich die Aktivitäten des ZERP in drei Programmbereiche – Wirtschaft & Soziale Gerechtigkeit, Schutz der Umwelt & Menschenrechte, Transnationale Demokratie & Frieden –  mit je mehreren Forschungsfeldern.

Logo ZERP
Allegoria del Buon Governo, 1338-1339, Sala della Pace, Palazzo Pubblico, Siena

Adresse:

Zentrum für Europäische Rechtspolitik (ZERP)
Universität Bremen
Fachbereich Rechtswissenschaft
Universitätsallee, GW1
28359 Bremen