Stiftung Institut für Werkstofftechnik (IWT) Bremen

Von Borgward bis Nano …

Seit Anfang der 1950er Jahre wird im IWT Bremen auf dem Gebiet der Metallverarbeitung geforscht. Damals noch als Institut für Härtereitechnik (IHT), hervorgegangen aus der Forschungsabteilung der Bremer Firma Borgward und Co.

Im IWT findet Forschung auf höchstem Niveau und am Puls der Zeit statt. Mit seinen drei Hauptabteilungen und insgesamt über 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern führt das Institut die Expertise der Fachgebiete Werkstofftechnik, Verfahrenstechnik und Fertigungstechnik zusammen.
Das IWT ist starker und verlässlicher Partner für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der ganzen Welt und berät in Industrieprojekten Firmen vom Klein- und Mittelständler bis zum Global Player.

In enger Kooperation mit der Universität Bremen engagiert sich das IWT in der Lehre des Fachbereichs Produktionstechnik – Maschinenbau und Verfahrenstechnik sowie in mehreren von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekten.

Forschungsfelder von Ressourcenschonung bis Nanotechnologie führen das Institut in eine spannende und vielversprechende Zukunft!

Eine glühend heiße Fläche auf die etwas aufgesprüht wird.
© IWTSprühkompaktieren: Mithilfe dieses Verfahrens werden besonders homogene Werkstoffe hergestellt.
© IWTBeschichtung eines Zahnrads in Plasma

Institutsleitung

Porträtfoto Hans-Werner Zoch
© IWTLeiter der Hauptabteilung Werkstofftechnik: Prof. Dr.-Ing. Hans-Werner Zoch
Porträtfoto Lutz Mädler
© IWTLeiter der Hauptabteilung Verfahrenstechnik: Prof. Dr.-Ing. habil. Lutz Mädler
Porträtfotot Ekkard Brinksmeier
© IWTLeiter der Hauptabteilung Fertigungstechnik: Prof. Dr.-Ing. habil. Dr.-Ing. E. h. Ekkard Brinksmeier

Adresse:

Stiftung Institut für Werkstofftechnik (IWT)
Badgasteiner Str. 3
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-51400
Fax: +49 421 218-513 33

Ansprechpartnerin Öffentlichkeitsarbeit/Wissenschaftskommunikation:

Isabell Harder M. A.
Tel.: +49 421 218-51188
E-Mail: harder@iwt-bremen.de