Entdeckertour Forschen

Flutschutz - Mit Wasser gegen Hochwasser

Im Hochwasserfall werden zur Verteidigung von durchbruchgefährdeten Deichabschnitten in der Regel Konstruktionen aus Sandsäcken verwendet, die nur unter einem enormen Einsatz an Hilfskräften, Material und Transporten an die Schutzlinie gebracht werden können. Unter der Voraussetzung der Minderung des Einsatzaufwands bei gleicher oder sogar verbesserter Funktion der Konstruktionen wurden im vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unterstützten Forschungsprojekt HWS-Mobil sogenannte Sandsackersatzsysteme aus wassergefüllten Kunststoffdichtungsbahnen entwickelt. Die Konstruktionen wurden patentiert, im Jahr 2012 vom TÜV-Nord für den Einsatz im Hochwasserschutz zertifiziert und während des Hochwassers 2013 an der Elbe erstmals zur Deichverteidigung eingesetzt.

Die ganze Pressemitteilung lesen Sie hier

Porträt einer blonden Frau
© Hochschule BremenProf. Bäbel Koppe erhielt Nordwest Award 2016 für einen innovativen Hochwasserschutz.

Gletscherschmelze ist unaufhaltsam

Kaum ein Phänomen zeigt die globale Erderwärmung so eindrucksvoll wie schmelzende Gletscher. Sie halten uns die Größe und die Kraft der Klimaveränderungen vor Augen. Zusammen mit abschmelzenden Eisschilden in Grönland und der Antarktis sowie der Ausdehnung des Meerwassers durch die Erwärmung, sind schmelzende Gletscher die Hauptursache für den Anstieg des Meeresspiegels.

Die vollständige Pressemitteilung der Uni Bremen lesen Sie hier.

Gletschertor mit Schmelzwasser
© Ben Marzeion/Universität BremenGletschertor des Bergsetbreen, ein Gletscherarm des Jostedalsbreen, Norwegen.

Krebsvorsorge Grünkohl

Grünkohl beugt deutlich besser gegen Krebserkrankungen vor als andere Gemüsearten. Das geht aus einer gemeinsamen Studie der Jacobs University und der Universität Oldenburg hervor. Zwei Arbeitsgruppen unter der Leitung des Oldenburger Biologen Prof. Dr. Dirk Albach und des Bremer Chemikers Prof. Dr. Nikolai Kuhnert haben sich auf die Suche nach dem schmackhaftesten und gesündesten Grünkohl begeben. Sie suchten nach Grünkohlarten, die besonders arm an Bitterstoffen und besonders reich an krebsvorbeugenden Substanzen sind. Dabei machten sie eine erstaunliche Entdeckung: „Bislang galt Brokkoli als bestes Anti-Krebs-Gemüse“, sagt Kuhnert. „Umso mehr hat es uns überrascht, dass manche Grünkohlarten zehnmal mehr krebsvorbeugende Substanzen enthalten als Brokkoli."

Die gesamte Pressemitteilung lesen Sie hier.

Grünkohl auf dem Feld
© Birgit Bruns/Universität OldenburgGrünkohl - eine norddeutsche Spezialität mit erstaunlichen Fähigkeiten